Mittwoch, 31. Oktober 2012

Machwerk R.W. Aristoquakes
   Teil 10 - 479
  Märchenerzähler im Olymp

Nach dem Magnetenführer dann
War Teukros, der Bogenschütze dran.
(Ilias 6/31; 8/267, 284, 322; 12/317, 350, 387; 13/177,
 313; 15/445; und andere Stellen, Sohn des Telamon,
Stiefbruder des Aias, Bogenschütze, tötet Kleitos,
                                                                                      Imbrios und andere)                                     
Der Stiefbruder des Aias trat
Ans Pult wo seine Pflicht er tat.
Er trug vom Frosche und der Ratte
Dann vor was er gedichtet hatte.

Der Frosch und die Ratte
(R.W. A. nach E. Gorey)

Eine graue Wanderratte
Die nichts als Langeweile hatte
Traf einen Frosch. Der sprach: "Ach bitte
Komm doch zu mir zu `ner Visite
In meinen Teich, ich zeige dir was Tolles,
Du wirst staunen, was ganz, ganz wundervolles.

Die Ratte, nas'weis  wie sie war,
Ahnte nichts von der Gefahr
Und ließ vom Frosche sich zum Baden
Ins lauwarme Wasser des Teiches einladen;
Doch warnte sie, "Ich kann nicht schwimmen".
Der Frosch, aufs Bad sie einzustimmen
Sprach drauf: "Mir diesem Grashalm hier,
Binde ich dich fest an mir,
Damit ich dir notfalls helfen kann."
Das hielt sie für einen guten Plan.

Bald hatte die Ratte vom Baden genug.
Sie wollte zurück. "Alles Lug nur und Trug"
So schrie sie in ihrer unendlichen Not.
Den sie erahnte bereits ihren Tod.

Der Frosch hielt kurz inne um zu verschnaufen.
Dann tauchte er wieder und ließ sie ersaufen.
Doch es ging nicht so recht, er hing an der Toten.
Er wollte grad lösen im Grashalm den Knoten
Da kam aus den Wolken der Habicht geflogen
Und hat die Ratte aus dem Wasser gezogen.

Dem Frosch, der fest an ihr noch hing
Es wie der Toten nun erging.
Er kam anstatt von frischem Fisch
Bei Habichts auf den Mittagstisch.

So die Moral von diesen Zeilen:
Selbst Tote können noch bisweilen,
Wie dargestellt hier im Extremen,
An ihrem Mörder Rache nehmen.

"Untreue, das trifft den Kern,
Fällt zurück auf ihren Herrn"



wird fortgesetzt


Machwerk R.W. Aristoquakes
   Teil 10 - 478
  Märchenerzähler im Olymp

Die nächste Seele, Tenthrèdon
(Ilias 2/756; Führer der Magneten)
Stand bereit zum Vortrag schon.
Sie trug dem Heroen-Seelen-Korps
Von einem Streite etwas vor
Der sich vor vielen, vielen Tagen
In Afrika hat zugetragen.

Der Frosch, die Füchsin, der Löwe
und das Reh

 

wird fortgesetzt


Machwerk R.W. Aristoquakes
   Teil 10 - 477
  Märchenerzähler im Olymp

Nach dem Salamis-König dann
War Telemachos endlich dran.
(Ilias 2/260; 4/354; Sohn des
 Odysseus und der Penelope)
Der Sohn des Odysseus nun tat
Was man von ihm erwartet hat.
Er trat ans Pult. In freier Rede
Trug er seine Geschichte vor.
Die Seelen staunten und jedwede
Lieh begeistert ihm ihr Ohr.


Die verzauberte Kröte
(Russisches Volksmärchen)





 wird fortgesetzt

Machwerk R.W. Aristoquakes
   Teil 10 - 476
  Märchenerzähler im Olymp

Nach Tekton der nächste Telamon
(Ilias 8/283; 13/177; 17/293; Sohn des Aiakos,
Vater von Aias und Teukros, König in Salamis)
Wartete am Pulte schon
Um seinen Vortrag loszuwerden.
Er machte dem Publikum Gebärden
Das Beifall- und das Hochrufspenden
Nun endlich langsam zu beenden.
Als es ruhiger wurde dann
Und alle waren wieder Ohr,
Er seinen Vortrag er begann.
Er trug vom Froschpüppchen was vor
Das, als in Spanien er gewesen,
Hatte in Madrid gelesen.

Das Froschpüppchen
(Spanisches Volksmärchen)





 

wird fortgesetzt



Machwerk R.W. Aristoquakes
   Teil 10 - 475
  Märchenerzähler im Olymp

Der Vater des Phereklos, Tekton,
                                                              (Ilias 5/59; Sohn des Harmon, Vater des Phereklos) 
                                                               Des Helden Harmons Sohnemann,
Nahm sich nun das Mikrophon
Und fing zu erzählen an.

Wie Ka-nam die Gemahlin
des Sonnenprinzen wurde
(Indisches Märchen)
                                                                                                                         





wird fortgesetzt

Dienstag, 30. Oktober 2012

Machwerk R.W. Aristoquakes
   Teil 10 - 474
  Märchenerzähler im Olymp

Der Herold des Agamemnon nun
Musste, wie alle andern auch,
So wollte es der neue Brauch,
Seine Pflicht als Seele tun.
Talthybios trug was vor
(Ilias 1/320; 3/118; 4/192; 7/276; 19/196,
250, 267; Herold des Agamemnon)
Was allen im erlauchten Korps
Bis dato ward noch unbekannt.
Sie hörten zu all angespannt
Was der Herold, weil er musste
Aus Schweden zu berichten wusste.

Die verzauberte Kröte
( Märchen aus Schweden )







 wird fortgesetzt

Machwerk R.W. Aristoquakes
   Teil 10 - 473
  Märchenerzähler im Olymp

Als nächste Seele musste dann
Die des Helden Talaos ran.
(Ilias 2/566; 23/678; Vater des Mekisteus)
Ohne lange erst zu zagen
Begann er einleitend zu sagen:
"Ich hab die Story nicht vergessen
Die mir Papa hat einst erzählt"
Und dann im Ausdruck sehr gewählt:
"Sie heißt die Krott umsonst gefressen."


Krott gfresse
Alfred Thielemann
Katzbach/Bessarabien


 wird fortgesetzt

Machwerk R.W. Aristoquakes
   Teil 10 - 472
  Märchenerzähler im Olymp

Talaimenes, ein Führer der Maioner
(Ilias 2/865; Führer der Maioner, Vater des
Mesthles und des Antiphos)
Musste als nächster Mitbewohner
Als Redner im Elysium
Zum Vortrag auf das Podium.
Er nahm sogleich das Mikrophon.
Mit einer Stimme voller Hohn
Begann er dann: "Dem neuen Gott
Widme ich die Mähr Die Krott."
Und dann trug er dem Seelenkorps
Das Märchen der Rumänen vor.


Die Krott
Else Kalisch
(Quelle: A. Camman, Deutsche Volksmärchen
aus Russland und Rumänien, Göttingen 1967)






wird fortgesetzt



Machwerk R.W. Aristoquakes
   Teil 10 - 471
  Märchenerzähler im Olymp

Der nächste Heros, Strophios,
                                                                          (Ilias 5/49; Vater des Skamandrios)
Der Vater des Skamandrios
War zwar nicht darauf erpicht;
Dennoch tat er seine Pflicht.
Er hat sich dazu aufgerafft
Und las den Seelen mit Humor
Von einem Frosch auf Wanderschaft,
Ein Märchen der Tadschiken vor.

Der Frosch auf Wanderschaft
Traugott Joachim
(Quelle: A. Camman, Deutsche Volksmärchen
aus Russland und Rumänien, Göttingen 1967)

Vor Jahren lebte ein sehr glückliches Ehepaar,
und weil sie so glücklich und zufrieden lebten,
deshalb wünschten sie sich ein Töchterchen.

 






wird fortgesetzt















Montag, 29. Oktober 2012

Machwerk R.W. Aristoquakes
   Teil 10 - 470
  Märchenerzähler im Olymp

Neben Sthenelos in Ungeduld
Drängte Stichios ans Pult.
(Ilias 13/196, 691; 15/329; Athener,
von Hektor getötet)
Als das Publikum zur Ruhe kam
Er das Mikrophon sich nahm.
"Sehr verehrte Seelen " sprach
Zu den Heroen er danach.
"Als erstes lasst mich eines sagen:
Was Sthenelos hat vorgetragen,
Wie ihr sicher alle wisst,
Nur schwer zu übertrumpfen ist."
Dann bracht er einen Hochruf aus.
"Lang leb die Seel' von Sthenelos.
Sein Poem war mehr als grandios.
Als dann verebbt ward der Applaus
Trug er dem erlauchten Korps
Seine Frosch-Geschichte vor.

Wer im Wasser schläft
und beim Essen im Teller sitzt










 

wird fortgesetzt


Zur Einstimmung

Bei dem hier unter dem Pseudonym R.W. Aristoquakes virtuell zur Veröffentlichung gebrachten, mehr als fünfzigtausend Doppelverszeilen umfassenden und mit über 10.000 Zeichnungen versehenen Epos handelt es sich um die umfangreichste Nacherzählung des Homer zugeschriebenen Kriegsberichtes, die jemals niedergeschrieben wurde und nach Auffassung des Autors, um das wichtigste literarische Werk der Neuzeit überhaupt.

Unter dem oben abgedruckten Titel veröffentlicht der noch unbekannte Schriftsteller an dieser Stelle in den nächsten fünf Jahren sein als Fortsetzungeerzählung entstandenes Mammutmachwerk über den antiken Tierkrieg und dessen Folgen für die Menschheit.

Das über zweitausend Jahre alte homerische Epillion, das im Original nur etwa 300 Verszeilen umfasst, wurde von R.W. A., der zehn Jahre lang daran gearbeitet hat, zu einem Mammutwerk aufgebläht, das die Batrachomyomachia mit der Ilias und der Bibel verbindet.

Diese Verknüpfung der drei wichtigsten Werke der abendländischen Literatur, die in etwa zur gleichen Zeit entstanden sind, dient dem Autor dazu, seine religionsgeschichtliche These zu untermauern, in der er den Frosch als Ursprungsgottheit darstellt und behauptet, dass die Götter der Neuzeit nichts anderes sind als die konsequente Weiterentwicklung der ägyptischen Froschgötter.