Sonntag, 31. August 2014

Frosch und Kröte in der Kunst

Machwerk R.W. Aristoquakes
Teil 24-37
- Frosch und Kröte in anderen Kulturen
- Im alten Babylon -

Amulette, fünftausend Jahre alt!
Allesamt in Froschgestalt,
Wurden sichtbar auf dem Schirm.
Dazu erklärte Nestor firm:





"Im Zweistromland, in jenen Tagen,
Hat man den Frosch als Schmuck getragen,
So wie es in Ägypten auch
Zur gleichen Zeit war dort der Brauch.

Die High Society
Dereinst im alten Babylon,
Lange vor uns allen schon,
Stand  ähnlich einst auf dieses Vieh
So wie es unten derzeit nun
Auch die Menschen wieder tun.

Man verehrte es bigott
Beinah so wie einen Gott
Und wie es andre Asiaten
Schon lang vor den Sumerern taten.

 

Im Tiefland zwischen beiden Flüssen
Hat man die Frösche mögen müssen
Denn es gab sie reichlich dort.
Ihrem Gesange wohl gewogen
Welcher ward gar hörenswert,
Hat mancher dabei überzogen
Und den Frosch als Gott verehrt.


Hingegen die ultraorhtodoxen Juden
Mit Hohn und Spott den Frosch beluden.
Im Buch der Weisheit steht das Wort
Vom widerlichsten aller Tiere
( Weish.15,18-19; Sie verehren sogar die widerlichsten Tiere,
die dümmsten im Vergleich mit den anderen, solche die nicht
einmal schön sind, so dass man an ihnen Gefallen finden könnte,
soweit das beim Anblick von Tieren möglich ist, die zudem
Gottes Lob und seinen Segen verloren haben. Siehe auch Weish.16,3; )
Das dümmer als alle andern ist
Und nicht schön wie eben diese,
Die Jahwe schuf im Paradiese.

Die Christen taten dann das Ihre,
Pflanzten in den noch warmen Mist,
Des Knechts Johannes Geister ein,
Welche die Frösche wären und nicht rein.

Es galt den Froschkult aus den Herzen
Der Menschheit gänzlich auszumerzen,
Damit keiner auf den Trichter kam
Und Amun sich zum Vorbild nahm,
Welcher, wie wir heute lesen,
Ein Froschgott ist am Nil gewesen.

Die Juden in der Diaspora,
Damals in Alexandria,
Die im Zahlencode eins/sieben,
Das Buch der Weisheit schrieben,
Wollten den Ägypter-Heiden
Ihre Froschgötter verleiden.

Im babylonischen Exil
Droschen sie das gleiche Spiel
Mit gezinkten Karten,
Zu verdammen jene Arten,
Die am Nil und anderswo
Galten einst als A und O.

Sie erklärten dem Volk in Babel,
Dass der Frosch nicht akzeptabel
Als Gottheit sei, weil er wär' dumm.
Und Nebukadnezar schließlich dann,
Schloss sich dieser Meinung an
Und hat die dereinst dort so Großen
In den Schlamm zurückgestoßen.

Das orthodoxe Judentum,
Wie auch die frühe Christenheit,
Konnten die Frösche seinerzeit
Für ihre Lehren nicht gebrauchen.
Deshalb musst er untertauchen,
Er, der brave Schwanzloslurch,
Der Jahrtausende hindurch,
Als Gottheit für das Erdenglück
Der Menschheit sorgte, musst zurück,
Aller Ehren aberkannt,
Und um seinen Thron geprellt,
In den Sumpf der Unterwelt
Und ward Dämon fortan genannt.

Hätte man nicht aus jenen Jahren
Die Amulette all gefunden,
Die sich die Leute hatten umgebunden
Welche einst den Frosch verehrten,
Hätte die Welt wohl nie erfahren,
Von wem man sie bekehrte."


"Es ist genug, ich bitte dich"
Wandte Dares ungeniert
(Ilias 5/9 ff; Troer, Priester des Hephaistos,
Vater Phegeus und des Idaios)
Und zornig nun an Nestor sich:
"Wer wie du philosophiert"
So fuhr er den einst weisen Mann
Im Elysium wütend an,
"Der leidet, scheint mir an Demenz.
Was du uns hier als Dekadenz
Der Hochkultur verkaufst, ist Sünde.
Du kennst die wahren Hintergründe
Und dennoch lügst du uns was vor.
Alter Mann, du bist ein Thor
Und wie mir scheint schon arg senil."

Dem Hephaistospriester es gefiel
Den alten Mentor anzugreifen
Um ihn durch den Dreck zu schleifen
Denn er hasste diesen sehr
Weil er klüger war als er.


"Deine Rede in der Tat,
Ist an den Göttern Hochverrat!"
So fuhr mit Nachdruck er im Wort
Und gar lauter Stimme fort
Und fügte zornig noch sodann,
Das Schimpfwort Gotteslästerer an.

Die hocherlauchten Troer Seelen
Konnten die Häme kaum verhehlen,
Die tief aus ihren Herzen kam
Und ihnen schier den Atem nahm.

Da hat Telemachos sich den frommen
(Ilias 2/260; 4/354; Sohn des Odysseus und der Penelope)
Dreisten Priester vorgenommen:

"Was fällt dir ein", sprach gar intim
Er im tiefsten Bass zu ihm
Und dann fuhr er zornig fort:
"Was bist du für ein Hampelmann.
Wagst dich an Greise nur heran.
Du entschuldigst dich sofort,
Sonst werd ich dir die Flügel stutzen,
Dass keine Feder dir mehr steht
Und das Lästern dir vergeht."

Den Priester mal herabzuputzen,
Der seinen Zorn hat angefacht,
Hat Telemachos Spaß gemacht.

"Ich bin ein Grieche, wie du weißt.
Ich hoff' du weißt noch was das heißt!"
Und dann fügte er hinzu:
"Lass mit den Göttern uns in Ruh!
Ich traue dem Homer-Bericht
Mit all den vielen Göttern nicht.
So wie mein Vater Odysseus,
Glaube ich allein an Zeus.
Für mich gibt es nur den einen.
Außer an ihn glaub ich an keinen.

Hephaistos, dessen Priester du,
Hat Homeros der Filou,
Sich für seine tolle Schlacht
Um Troja einst nur ausgedacht.
Ursprünglich war der ein Dämon,
Der tief im Berge Mosychlos
Fristete sein Daseins-Los,
Indem er schuftend sich bemühte,
Dass das Feuer weiter glühte,
Das auf Lemnos dereinst brannte.
So las ich es im Lexikon
(Lexikon der alten Welt Band II, S 1252)

In der wahren Variante.

Bei Homer, als Schmied, da war er groß;
Da hatte wirklich er was los.
Doch wie kannst du dir erlauben,
Dass ein Gott er sei, zu glauben?

Ein Schmied mit einem Hinkfuß
Als Gott, das ist doch wirklich Stuss.
Du als sein Priester müsstest wissen,
Dass Zeus ihn vom Olymp geschmissen
Hat weil lahm er war und eine Niete
Sogar im Bett bei Aphrodite.
Ein Krüppel als Gott, du liebe Zeit,
Glaubst du nicht selbst das geht zu weit?"

Telemachos schwer in Brass,
Ließ seinen ganzen Frust und Hass,
Der in ihm ward angestaut,
An Dares aus nun ziemlich laut:

"Ihr Priester seid doch alle gleich,
Ihr verdammten Spötter,
Schafft einfältig ein Götterreich,
Ohne selbst an die zu glauben
Die ihr uns vorsetzt so als Götter.
Und dann nach einem lauten Schnauben,
Sprach er weiter. "Sapperlot

Merk dir eines, Priester du,
Es gibt nur einen Gott!
Mir macht man kein X vor als ein U.
Für mich ist eines klipp und klar,
Und das gilt für immerdar,
So sicher wie ein Fischer-Dübel,
Der was er verspricht auch hält,
Ist alle Religion von Übel,
Die mehr als eine Gottheit preist
Und den Menschen auf der Welt,
Das Paradies durch Krieg verheißt.
Ich glaub an einen; er allein
Wird immer mein Gebieter sein.
Ich rate dir, es nicht zu wagen,
Ein schlechtes Wort noch mal zu sagen
Gegen Zeus unseren Vater
Und Mentor welcher mein Berater
Dereinst war in Ithaka.
Hochgeschätzt in Attika,
Weil klug er war und ehrenwert,
Die Menschheit ihn noch heut verehrt.
Sein Name wurd inzwischen dort
Zu einem sprachlich neuem Wort,
Welches, wenn es um Bildung geht,
Für Förderer und Berater steht.

Beide in meinem Erdenleben,
Haben mir Rat und Schutz gegeben."

"Was Zeus gilt im Hellenentum,"
Trotzig dem Priester er erklärte,
"Ist meines Vaters Weggefährte,
Für mich hier im Elysium.
Auf die zwei lass ich nichts kommen!"

Dann wurde er laut im hohen Haus.
"Deine Entschuldigung steht aus!"
So forderte er es vom Frommen.

Ohn' dass er ein weit'res Wort verlor.
Legte die Hand er an sein Ohr
Und wartete drauf was geschah.

Als niederknien er Dares sah
Um für sein schändliches Vergehen,
Vergebung von Nestor zu erflehen,
Wandte er in aller Ruh
Sich seinem Computer wieder zu.

***

wird fortgesetzt

Samstag, 30. August 2014

Frosch und Kröte in der Kunst

Machwerk R.W. Aristoquakes
Teil 24-36
- Frosch und Kröte in anderen Kulturen
- Mexiko -

Teil 4
- Lederhandarbeiten -

Nach den Masken, welch ein Graus,
Ließ sich Mentor weiter aus.
Er stellte dem erlauchten Korps
Lederhandarbeiten vor.
Und er hat dabei gelacht:
"Aus echten Fröschen all gemacht!"


"Tabakbeutel, Portemonnaie
Aus Kunststoff sind heut längst passee!"
Hat grinsend er dazu gesagt.
"Krötenfell ist heut gefragt!"

Dazu stellte mit Humor,
Den Seelen er die Bälge vor,
Aus denen in der neuen Welt
Die Sachen werden hergestellt.


Eingefärbt das Krötenfell,
In allen Farben die es gibt,
In matt oder auch leuchtend grell,
Grad wie der Krötenfreak es liebt.

Aus solchem Leder eine Tasche
Ist heut in nach neuer Masche.

  
 
Auch sein Handy trägt bald jeder
Gehüllt in feinstes Bufo-Leder,
Auf welchen grinsend gar verschmitzt,
Eine echte Kröte sitzt.



Und nach allerletztem Schrei,
Vor lauter Vornehmtuerei,
Verstaut den Golfball heut sogar,
Im Krötenoutfit manch Barbar.



Aus Krötenbein 'nen Talisman
Trägt unterm Hemd bald jedermann,
Weil das Glück bringt, wie man weiß.
Die Kröte zahlt dafür den Preis.


Frosch-Ledermützen sind noch rar,
Doch gibt es davon schon ein paar
Und wie die Mexikaner sagen,
Wird demnächst sie bald jeder tragen.



Sogar Schuhe, welche Pracht,
Man aus Krötenleder macht.


Die sind noch teuer derzeit zwar,
Doch weil die Snobs sie lieben,
Wurden schon gut tausend Paar
Davon im Internet vertrieben.

Von Tierschutz hält man dort nicht viel.
Der schnelle Dollar ist das Ziel.
Das ist seit vielen Jahren so.
Und das nicht nur in Mexiko,
Wo es seit jeher ist der Brauch,
Sondern in Australien auch.

Für Mammon hat man mehr Gespür.
Die arme Kröte stirbt dafür.

Ach, es ist fürwahr ein Graus!
Man reißt dem Lurch die Beine aus
Obwohl das schmerzt gar sehr das Tier!
Die Kröte wurd zum Souvenir.

Sie wird, obgleich das ist makaber,
Geschlachtet ohne wenn und aber
Und leidet wirklich sehr darob.
Doch was kümmert das den Snob,
Welcher weil es ist modern,
Zeigt sich in ihrem Outfit gern.

Rucksäcke mit Reißverschluss,
Mit Krötenköpfen oben drauf
Und noch so manchen and'ren Stuss
Bietet man feil im Netz zum Kauf.


Sogar als Fliege der elegante Mann,
Sie beim Froschausstatter kaufen kann.



Und für die feine Damen, die
Taschen verziert mit Krötenvieh.

 
Ein jede die was auf sich hält
Trägt eine aus der neuen Welt.
Die Tiere schau'n zwar traurig drein
Doch sie zu tragen gilt als fein.

Sogar als Gürtel um den Bauch
Zieren sie manchen stolzen Gauch.



Wenn das so weitergeht, trägt jeder
Hosen bald aus Krötenleder
In stupider Arroganz
Und all den andern Firlefanz,
Den man wegen ihrer Pracht
Aus den braven Tieren macht.

Schlüsselringe gar famos,
Mit Kröten daran lebensgroß,
Oder ihresgleichen
Sogar als Lesezeichen.




Krötenleder, hoch im Wert,
Ist bei den Reichen sehr begehrt.
Drum wird man weltweit weiter Kröten
Für all die dummen Leute töten,
Die unterliegen diesem Tick
Und glauben so was wäre schick.

Wer Kröten hat, kann alles kaufen!
Mit ihnen stolz herumzulaufen,
Um zu zeigen was man hat,
Ist modern heut in der Stadt.

Die Glückskröte am Hosenbund
Trägt mancher heut auch aus dem Grund,
Weil er denkt, er würd' auf Erden
Dadurch noch viel reicher werden.


Die Leute die viel Geld schon haben,
Es im Brustbeutel vergraben,
Von dem herab 'ne Kröte schielt
Und Acht gibt, dass es keiner stiehlt."



"Ihr seht, die Kröten, weil es Mode
Ist auf der Erde momentan,
Kommen in Mexiko zu Tode
Wie sonst nur auf der Autobahn."

Hat Mentor am PC gelacht:
Dann fuhr er fort: "Und nun gebt Acht!
Ich hab hier was aus Babylon.
Dort trug man Frosch und Kröte schon
Bei festlicher Gelegenheit,
Als Schmuck am Hals vor unsrer Zeit!"

Bevor er weiter sprach sodann,
Klickte er Aristoquakes an
Und stellte via Monitor,
Online die alten Frösche vor.

***

wird fortgesetzt



Freitag, 22. August 2014

Frosch und Kröte in der Kunst

Machwerk R.W. Aristoquakes
Teil 24-35
- Frosch und Kröte in anderen Kulturen
- Mexiko -

Teil 3
- Oaxacan-Frosch-Masken-

"Es ist wirklich kaum zu glauben,
Was sich die Frösche da erlauben."
Hat Polymèle laut gestöhnt;
(Ilias 16/180; Tochter des Phylas, von Hermes
Mutter des Eudoros, Gattin des Echekles)
"So hat mich Hermes nie verwöhnt.
Der Heilbringer, der einst bei Nacht,
Den Sohn Eudoros mir gemacht"
Sprach sie indem zum Schirm sie schielte,
"Damals nicht so mit mir spielte,
Wie es die Frösche alle nun
Hier auf diesen Bildern tun."

Ihr wurd' ganz anders als sie sah,
Was vor ihr virtuell geschah.

"Da könnte man fast neidisch werden."
Dacht Polydora. "Nicht mal Spercheios,
(Ilias 16/175, 177; Tochter des Peleus, vom Flussgott
Spercheios Mutter des Menesthios, Gattin des Boros)
Als er mit mir Menesthios
Zeugte im Flussbett, war so wild
Wie die Frösche dort im Bild."

"Wär' unten ich noch mal auf Erden"
So lachte Laodike froh,
(Ilias 3/124; 6/252; Tochter des Priamos, Gattin des Helikaon)
"Dann machte ich es ebenso,
Darauf habt ihr all mein Wort,
Wie die geilen Frösche dort!"

"Mädchen, du solltest dich was schämen!"
Fuhr sie der alte Atreus an.
(Ilias 2/105 ff; Sohn des Pelops, König von Mykene)
"Dein Vater würd' noch hier sich grämen.
Du weißt, er war ein stolzer Mann.
Zeus sei Dank er ist nicht hier
Und hat den Frevel nicht gehört!"
So schimpfte weiter er zu ihr.
Doch das hat sie nicht gestört.

Nestor indes am Monitor,
Stellte Froschmasken nun vor,
Wie vor vielen hundert Jahren
In Mexiko modern sie waren.







***

wird fortgesetzt

Zur Einstimmung

Bei dem hier unter dem Pseudonym R.W. Aristoquakes virtuell zur Veröffentlichung gebrachten, mehr als fünfzigtausend Doppelverszeilen umfassenden und mit über 10.000 Zeichnungen versehenen Epos handelt es sich um die umfangreichste Nacherzählung des Homer zugeschriebenen Kriegsberichtes, die jemals niedergeschrieben wurde und nach Auffassung des Autors, um das wichtigste literarische Werk der Neuzeit überhaupt.

Unter dem oben abgedruckten Titel veröffentlicht der noch unbekannte Schriftsteller an dieser Stelle in den nächsten fünf Jahren sein als Fortsetzungeerzählung entstandenes Mammutmachwerk über den antiken Tierkrieg und dessen Folgen für die Menschheit.

Das über zweitausend Jahre alte homerische Epillion, das im Original nur etwa 300 Verszeilen umfasst, wurde von R.W. A., der zehn Jahre lang daran gearbeitet hat, zu einem Mammutwerk aufgebläht, das die Batrachomyomachia mit der Ilias und der Bibel verbindet.

Diese Verknüpfung der drei wichtigsten Werke der abendländischen Literatur, die in etwa zur gleichen Zeit entstanden sind, dient dem Autor dazu, seine religionsgeschichtliche These zu untermauern, in der er den Frosch als Ursprungsgottheit darstellt und behauptet, dass die Götter der Neuzeit nichts anderes sind als die konsequente Weiterentwicklung der ägyptischen Froschgötter.